Fachkräfte in der Kindertagesbetreuung gemäß § 25 b Hessisches Kinder- und Jugendhilfegesetzbuch

Um im Bereich der Kindertagesbetreuung als Fachkraft tätig sein zu können, ist es notwendig eine entsprechende Ausbildung zu absolvieren. Abgesehen von der fachschulischen Erzieherausbildung ist es auch möglich, einen anderen (allgemein-) pädagogischen / sozialpädagogischen Hochschulstudiengang zu wählen. In § 25b HKJGB ist geregelt, wer in Tageseinrichtungen für Kinder als Fachkraft anerkannt wird. Es ist sinnvoll, vor Beginn des Studiums abzuklären, inwieweit der angestrebte Abschluss auch tatsächlich zur Fachkraftanerkennung führt, da seit der Bologna-Reform eine Vielzahl an Bachelor- und Masterstudiengängen entstanden ist, die teilweise in ihren Inhalten schwer einzuordnen sind.

§ 25b HKJGB – Fachkräfte

(1) Mit der Leitung einer Tageseinrichtung oder einer Kindergruppe können folgende Fachkräfte betraut werden:

  1. staatlich anerkannte Erzieherinnen und Erzieher,
  2. staatlich anerkannte Heilpädagoginnen und Heilpädagogen,
  3. Sozialpädagoginnen grad. und Sozialpädagogen grad.,
  4. Sozialarbeiterinnen grad. und Sozialarbeiter grad.,
  5. Diplom-Sozialpädagoginnen und Diplom-Sozialpädagogen (BA),
  6. Diplom-Sozialpädagoginnen und Diplom-Sozialpädagogen (FH),
  7. Diplom-Sozialarbeiterinnen und Diplom-Sozialarbeiter (FH),
  8. Diplom-Heilpädagoginnen und Diplom-Heilpädagogen (FH),
  9. Diplom-Pädagoginnen und Diplom-Pädagogen,
  10. Personen mit der Befähigung zur Ausübung des Lehramtes an Grundschulen,
  11. Personen mit der Befähigung zur Ausübung des Lehramtes an Förderschulen,
  12. Personen mit einem berufsqualifizierenden Hochschulabschluss oder einem Bachelorabschluss nach § 11 des Gesetzes über die staatliche Anerkennung von Berufsakademien vom 15. September 2016 (GVBl. S. 162) im früh- oder allgemeinpädagogischen sowie sozialpflegerischen Bereich oder auf dem Gebiet der Sozialen Arbeit,
  13. Personen mit einer Ausbildung im In- oder Ausland, die das für das Schulwesen oder für das Hochschulwesen zuständige Ministerium als gleichwertig mit der Ausbildung einer der in Nr. 1 bis 12 genannten Fachkräfte anerkannt hat,
  14. staatlich anerkannte Kindheitspädagoginnen und Kindheitspädagogen und
  15. staatlich anerkannte Heilerziehungspflegerinnen und Heilerziehungspfleger.

(2) Mit der Mitarbeit in einer Kindergruppe können über die in Abs. 1 genannten Fachkräfte hinaus folgende Fachkräfte betraut werden:

  1. Teilnehmerinnen und Teilnehmer einschlägiger berufsbegleitender Ausbildungen, befristet bis zur Vorlage des Prüfungsergebnisses,
  2. Personen mit fachfremder Ausbildung im In- oder Ausland und einschlägiger Berufserfahrung bei gleichzeitiger Auflage, eine sozialpädagogische Ausbildung aufzunehmen,
  3. Personen, die im Rahmen ihrer berufsqualifizierenden Ausbildung oder ihres berufsqualifizierenden Studiengangs ein Anerkennungsjahr absolvieren,
  4. staatlich anerkannte Kinderpflegerinnen und Kinderpfleger,
  5. staatlich geprüfte Sozialassistentinnen und Sozialassistenten und
  6. Personen mit fachfremder Ausbildung im In- oder Ausland,

a) die über einen Bezug zum Profil und Konzept der Tageseinrichtung verfügen, der von dem Träger zu begründen ist,

b) die mindestens über einen mittleren Bildungsabschluss und über eine abgeschlossene Fachschulausbildung oder gleichwertige Ausbildung, die einer Qualifikation der Niveaustufe 6 des Deutschen Qualifikationsrahmens (DQR) entspricht, sowie über Erfahrung in der Bildung, Erziehung und Betreuung von Kindern verfügen,

c) die sich im Umfang von mindestens 160 Stunden im Zeitraum von zwei Jahren nach Aufnahme der Tätigkeit im frühpädagogischen Bereich weiterbilden und

d) deren Einsatz der örtliche Träger der öffentlichen Jugendhilfe nach Prüfung der Voraussetzungen der Buchst. a bis c zugestimmt hat.

Die Mitarbeit von Fachkräften nach Satz 1 Nr. 6 ist auf einen Anteil von 15 Prozent des personellen Mindestbedarfs nach § 25c Abs. 1 ohne Berücksichtigung des nach § 25c Abs. 3 ermittelten Bedarfs für die Leitungstätigkeit begrenzt.

(3) Als Fachkräfte gelten auch Personen, die am 12. Juli 2001 in einer Tageseinrichtung als Fachkräfte eingesetzt waren, ohne die Voraussetzungen des Abs. 1 zu erfüllen.

 

Quelle: Hessenrecht

 

AnsprechpartnerInnen
Weitere Informationen

Falls Sie Informationen zur Fachkraftanerkennung einer Ausbildung oder eines Studiengangs haben, wenden Sie sich an das Hessische Ministerium für Soziales und Integration:

Hessisches Ministerium für Soziales und Integration
Sonnenberger Straße 2 / 2 a
65193 Wiesbaden

Infos zu unterschiedlichen Studiengängen finden Sie bei der jeweiligen Hochschule.

Schreiben Sie uns über folgendes Kontaktformular. Bitte geben Sie unbedingt Ihre E-Mail Adresse an, sofern Sie eine Antwort wünschen.

© Copyright 2018-2020 - Hessisches Ministerium für Soziales und Integration